Bundespolizeiseelsorge evangelisch

Freie Pfarrstellen

Bei der Bundespolizei steht die Stelle des evangelischen Pfarrers/ der evangelischen Pfarrerin, mit Dienstsitz in Berlin, zum 1. Oktober 2020 zur Wiederbesetzung an.

Zum Seelsorgebereich der Bundespolizeidirektion Berlin gehören u.a. die Bundespolizeiinspektionen Berlin Berlin-Hauptbahnhof, Berlin-Ostbahnhof, Frankfurt (Oder), Angermünde, Auswärtiges Amt, Bundeskanzleramt, Bundespräsidialamt, Forst, Flughafen Berlin Brandenburg, Flughafen Berlin-Schönefeld, Flughafen Berlin-Tegel, Kriminalitätsbekämpfung, Polizeiliche Sonderdienste.

Dienstzimmer und Dienstkraftfahrzeug sind in Berlin vorhanden. Der Pfarrer/ die Pfarrerin wird in seinen/ ihren dienstlichen Aufgaben von einem Kraftfahrer der Bundespolizei unterstützt.

Einstellungsvoraussetzungen sind: 

  • ein mindestens dreijähriges theologisches Studium an einer deutschen staatlichen Hochschule,
  • Berechtigung zur Ausübung eines Pfarramtes in einer Gliedkirche der EKD (öffentlich-rechtliches Dienstverhältnis),
  • eine mehrjährige Praxiserfahrung in der Seelsorge und im Unterricht.

 

Mit der Stelle sind folgende Aufgaben verbunden:

1.         Seelsorge in der Bundespolizei

2.         Seelsorgerliche Begleitung bei Einsätzen der Bundespolizei

3.         Berufsethischer Unterricht

4.         Durchführung von seelsorgerlichen und berufsethischen Tagungen, Lehrgängen etc.

6.         Gottesdienste

7.         Kasualien

 

Erwartet werden:

  • Die Bereitschaft, sich der Probleme der Angehörigen der Bundespolizei durch nachgehende und aufsuchende Seelsorge, Beratung, Moderation, Krisenintervention und seelsorgerliche Begleitung bei Einsätzen engagiert anzunehmen.
  • Die Bereitschaft zur Teilnahme an Weiterbildung zur Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen (SbE/CISM).
  • Die Bereitschaft, Angehörige der Bundespolizei in Krisenregionen im Ausland im Rahmen von kurzen Betreuungsreisen zu besuchen.
  • Theologische und pädagogische Kompetenz, ethische Fragen im berufsethischen Unterricht und bei berufsethischen Lehrgängen kontrovers und richtungsweisend zu reflektieren.
  • Kompetenz im Umgang mit Fragen, die im Spannungsfeld von Staat und Kirche stehen.
  • Der Wille, in ökumenischer Gemeinschaft mit dem zuständigen katholischen Pfarrer in der Bundespolizei zusammenzuarbeiten.
  • Die Fähigkeit, in Gottesdiensten und Andachten die Belange der Bundespolizeiangehörigen in ihrer besonderen Situation zu beachten und auch Menschen anzusprechen, die in Distanz zur Kirche stehen oder konfessionslos sind.
  • Die Bereitschaft, sich im Netzwerk von Ärzten, Sozialberatern, Dienstvorgesetzten, Interessenvertretungen als Seelsorger/in einzubringen.
  • Führungsaufgaben wahrzunehmen und die Fähigkeit, im Team zu arbeiten.
  • Die Bereitschaft, den Kontakt zu den Kirchen und ihren Einrichtungen im Dienstbereich zu pflegen.
     

Der Dienst als Seelsorger/in in der Bundespolizei wird auf der Grundlage der Vereinbarung über die Evangelische Seelsorge im Bundesgrenzschutz (Bundespolizei) vom
12. August 1965 (i.d.F. vom 1.7.1968/8.5.1969) wahrgenommen.

Die Eignung für eine sicherheitsempfindliche Tätigkeit im Rahmen des Sicherheitsüberprüfungsgesetzes ist erforderlich.

Der Pfarrer/ die Pfarrerin steht im Angestelltenverhältnis (beihilfeberechtigt).

Die Vergütung erfolgt in Höhe der Dienstbezüge eines Bundesbeamten (Besoldungsgruppe A 14 Bundesbesoldungsgesetz).

Die Dienstzeit beträgt 6 Jahre. Eine Verlängerung bis zu einer Gesamtdienstzeit von max. 12 Jahren ist möglich.

Eine Einarbeitung mittels Hospitation und Information ist gewährleistet.

Die Bereitschaft, in den Nahbereich von Berlin zu ziehen, ist Voraussetzung für eine Bewerbung.

Bewerbungsschluss: 12. Juni 2020

Die Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen richten Sie bitte auf dem Dienstweg über Ihre Landeskirche (Personalabteilung) an:

Der Evangelische Dekan der Bundespolizei
Dr. Helmut Blanke

Heinrich-Mann-Allee 103
14473 Potsdam

Tel.: 0331/97997-9840
Mail: bpolp.ev-dekan.potsdam@polizei.bund.de

© Copyright 2020 Evangelische Seelsorge in der Bundespolizei