Bundespolizeiseelsorge evangelisch

Symbol der Evangelischen Seelsorge in der Bundespolizei

Die Evangelische Seelsorge in der Bundespolizei hat als ihr Symbol ein Rechteck gewählt, das unter dem Kreuz steht.

Die vier Seiten symbolisieren den Raum der „Inneren Sicherheit“, für die die Angehörigen der Bundespolizei die Verantwortung tragen.   

Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte schützen Grenzen, die die Verfassung setzt. Dabei geraten sie immer wieder in extreme „Grenzsituationen“ und stoßen in Wahrnehmung ihrer Amtspflichten auch an ihre eigenen Grenzen.  

Das Rechteck steht auch für einen durch das Kreuz geschützten Raum. Ratsuchende dürfen sicher sein, dass die seelsorgerliche Verschwiegenheit und das Beichtgeheimnis jederzeit gewahrt werden.
Zu den Aufgaben der Seelsorger gehört, Räume der Besinnung, Bildung und Einkehr zu öffnen. So entstehen Lernorte des Glaubens und des Lebens. Dort werden im Nachdenken und Gedankenaustausch Zweifel bedacht, Glaubensgewissheit vertieft und Lebensmut gewonnen.  

In der Begrenztheit des Alltags mit seinen Zwängen, Beschränkungen und Belastungen bietet die Seelsorge Freiräume an, die Freiheit des Gewissens zu reflektieren und neben dem Ernst die Freude des Lebens ins Spiel zu bringen.  

 (Das Symbol wurde 1980 von Walter Habdank entworfen)